sprache deutsch
sprache english
» shopping cart
0 article(s) - 0.00 EUR


Sunday, November 19, 2017
 welcome page » economy 
'Sein und Bewusstsein'. Propaganda und 'objektive Realität' in den neoliberalen Gesellschaften
download size:
approx. 214 kb

'Sein und Bewusstsein'. Propaganda und 'objektive Realität' in den neoliberalen Gesellschaften

31 pages · 5.52 EUR
(June 2011)

 
I agree with the terms and conditions, especially point 10 (only private use, no transmission to third party) and accept that my order cannot be revoked.
 
 

Aus der Einleitung der Herausgeber:

Im dritten Grundlagen-Beitrag wird von Claus Thomasberger das Verhältnis zwischen Ideen und Gesellschaft hinterfragt. Anfang des 20. Jahrhunderts waren sich so unterschiedliche Denker wie Antonio Gramsci, Walter Lippmann und Ludwig Mises einig, dass die Gesellschaft ein Produkt der Ideologie sei (und nicht die Ideologie ein Produkt der Gesellschaft). Die Unabhängigkeit des Bewusstseins vom Sein wurde laut Thomasberger von den neoliberalen Denkern als Herausforderung begriffen, - mit der Schlussfolgerung, dass der ökonomische Liberalismus nur wiederbelebt werden kann, wenn er es sich zur Aufgabe macht das Gesellschaftsbewusstsein (die Ideologien) aktiv zu formen, d.h. die öffentliche Meinung im Sinne der liberalen Ideen zu beeinflussen, - die Grundlage des neoliberalen Propaganda-Projekts. Das bedeutet aber auch, dass sich die vordergründige Objektivität der wirtschaftsliberalen Weltsicht als Schein erweist. Anstatt nun die Frage nach einem neuen (Denk-)Konstrukt zu stellen, sollte nach Thomasberger diskutiert werden, welche Vorstellungen und Ideale verwirklicht werden können und welche nicht. Dies würde auch eine Neudefinition der Aufgabe der Sozialwissenschaften bedeuten, hin zu einer 'demokratischen Sozialwissenschaft', deren Aufgaben Karl Polanyi schon vor vielen Jahren vorweggenommen hat.


quotable essay from ...
Gesellschaft! Welche Gesellschaft?
Walter Otto Ötsch, Katrin Hirte, Jürgen Nordmann (Hg.):
Gesellschaft! Welche Gesellschaft?
the author
Prof. Dr. Claus Thomasberger
Claus Thomasberger

FHTW Berlin, International Economics

[more titles]