sprache deutsch
sprache english
» shopping cart
0 article(s) - 0.00 EUR


Friday, December 15, 2017
 welcome page
Die intellektuellen Wurzeln der Euro-Krise
download size:
approx. 303 kb

Die intellektuellen Wurzeln der Euro-Krise

21 pages · 3.43 EUR
(November 2014)

 
I agree with the terms and conditions, especially point 10 (only private use, no transmission to third party) and accept that my order cannot be revoked.
 
 

Aus der Einleitung:

Ist die Euro-Krise, wie die herrschende Politik anzunehmen scheint, die Konsequenz einer verfehlten Wirtschaftspolitik in einigen Mitgliedsländern, die zu hohen Budgetdefiziten und auf Dauer untragbaren Staatsschulden geführt hat? Oder deutet die Tatsache, dass Japan, die USA oder Großbritannien höhere Defizite und Schulden aufweisen als einige europäische Krisenländer, ohne von einer vergleichbaren Krise erfasst zu werden, darauf hin, dass die Eurokrise nicht allein, ja noch nicht einmal in erster Linie auf Fehler nationaler Regierungen zurückgeführt werden kann? Könnte es sein, dass die Krise eine Reihe von Merkmalen aufweist, die der institutionellen Gestalt der Europäischen Währungsunion (EWU) geschuldet sind? Jan Priewe hat in seinen Beiträgen deutlich gemacht, dass er die Interpretationen, die die Krise wesentlich als Schuldenkrise einzelner Länder ausweisen, zurückweist (vgl. Priewe 2012). Er richtet seinen Blick stattdessen auf die EWU-weiten Ungleichgewichte, die auseinanderdriftende preisliche Wettbewerbsfähigkeit, die divergierende Entwicklung der Lohnstückkosten und die Leistungsdefizite auf Seiten der einen wie die Überschüsse auf der anderen Seite.

Ich möchte in diesem Beitrag Jan Priewes Interpretation aufgreifen, mich aber nicht auf die Analyse der Ungleichgewichte in Europa beschränken, sondern die Frage nach den institutionellen Hintergründen derselben ins Zentrum der Diskussion rücken.


quotable essay from ...
the author
Prof. Dr. Claus Thomasberger
Claus Thomasberger

FHTW Berlin, International Economics

[more titles]