sprache deutsch
sprache english
» shopping cart
0 article(s) - 0.00 EUR


Wednesday, October 1, 2014
 welcome page » economy  » markets, institutions & consumption  » economical system & culture 

Wilga Föste

Grundwerte in der Ordnungskonzeption der Sozialen Marktwirtschaft

"Hochschulschriften" · volume 104

648 pages · 44.80 EUR (incl. VAT and Free shipping)
ISBN 3-89518-576-0 (August 2006)

 
lieferbar in stock
 
pdf
this book is also available as a PDF
to download at the price of 34.94 EUR
 

Description

Angesichts der veränderten Bedingungen im weltweiten Wettbewerb wird bereits seit einiger Zeit von verschiedenen Seiten eine Erneuerung der Sozialen Marktwirtschaft gefordert. Die Diskussion erweckt dabei den Eindruck, dass mit dem Begriff 'Soziale Marktwirtschaft' unterschiedliche und mitunter weit voneinander abweichende Bedeutungsinhalte verbunden werden. Vor dem Hintergrund dieser Interpretationsvielfalt empfiehlt sich die Rekonstruktion jener ordnungspolitischen Konzeptionen, wie sie die Vordenker der Sozialen Marktwirtschaft - Walter Eucken, Franz Böhm, Alfred Müller-Armack, Wilhelm Röpke und Alexander Rüstow - erarbeitet haben. Bei dieser Rekonstruktion zeigt sich, dass die Vordenker der Sozialen Marktwirtschaft bei allen Unterschieden in der Schwerpunktsetzung gemeinsame Grundprinzipien vertreten, die ihnen als notwendige Gestaltungselemente einer funktionsfähigen und menschenwürdigen Gesamtordnung von Wirtschaft und Gesellschaft gelten. Ihre Ordnungskonzeptionen weisen dabei einen spezifischen Wertbezug auf, dessen systematische Analyse unerlässlich für das Verständnis der Sozialen Marktwirtschaft ist: Die Vordenker der Sozialen Marktwirtschaft berücksichtigen eine Fülle übergeordneter Wertvorstellungen, die als maßgebliche Kriterien bei der Frage nach der ordnungspolitischen Gestaltung beschrieben werden und unmittelbaren Eingang in ihre ordnungspolitischen Grundsätze finden. Was bei der Rekonstruktion der Sozialen Marktwirtschaft schließlich deutlich hervortritt, ist die besondere Bedeutung, die der individuellen Freiheit beigemessen wird, verbunden mit der Aufforderung, einen gewissen sozialen Ausgleich vorzunehmen, die Betonung aber grundsätzlich auf Selbstverantwortung und Selbstvorsorge zu legen und damit einem expandierenden Wohlfahrtsstaat entgegenzuwirken. Dies ist gleichsam der Kompass, den die Vordenker der Sozialen Marktwirtschaft für die ordnungspolitische Gestaltung von Wirtschaft und Gesellschaft im Namen einer Sozialen Marktwirtschaft vorgeben.

known reviews by the publisher (abridgements)

Ordo. Jahrbuch für die Ordnung von Wirtschaft und Gesellschaft, Bd. 62 (2011), S. 589-596 (Alexander Lenger)  [ to top ]

"Insgesamt hat Föste mit dem vorliegenden Buch eine exzellente Rekonstruktion ordnungspolitischer Grundlagenliteratur vorgelegt, die insbesondere für jüngere Ordnungsökonomen von großem Interesse sein dürfte. Der Text beinhaltet für den kundigen Leser zwar wenig Neues, Föste gelingt jedoch eine ausgezeichnete und sehr gut lesbare Einführung in die Ordnungskonzeptionen des Ordoliberalismus. Zudem ist darauf hinzuweisen, dass die Grundargumentation des Buches bereits in einer früheren Publikation, flankiert und ergänzt durch eine umfangreiche empirische Analyse dargelegt wurde."

Historische Zeitschrift 2008, S. 508-510 (Michael von Prollius)  [ to top ]

"Gelungen ist der Abschnitt über die Ordoliberalen und ihren Ordnungsbegriff. Angeregt sei eine vielleicht 150 Seiten umfassende Kurzfassung als Einführung für eine breite Leserschaft, die dort viele Vorurteile korrigiert finden dürfte. Denn wer sich erstmals mit den Vordenkern der Sozialen Marktwirtschaft beschäftigen möchte, findet hier wichtige Gedanken breit referiert. Leser mit Vorkenntnissen dürften sich hingegen eine deutliche Straffung zu Gunsten einer tiefgehenden Analyse wünschen, die allerdings eine langjährige Beschäftigung mit den Schriften und Personen der neoliberalen Gründergeneration der Bundesrepublik Deutschland voraussetzen dürfte.


the author
Dr. Wilga Föste
Wilga Föste Studium der Wirtschaftswissenschaft an der Bergischen Universität Wuppertal mit dem Abschluss Diplom-Ökonomin. Von 1995 bis 2002 Mitarbeiterin am Forschungsinstitut für Ordnungspolitik in Köln, von 2003 bis 2004 Mitarbeiterin am Lehrstuhl Volkswirtschaftslehre von Prof. Dr. Hans-Joachim Niessen an der Bergischen Universität Wuppertal. 2006 Promotion zum Dr. rer. Oec.
known reviews by the publisher
that may interest you, too