sprache deutsch
sprache english
» shopping cart
0 article(s) - 0.00 EUR


Thursday, August 17, 2017
 welcome page » history  » history of science  » secondary literature 

Ökonomische Theoriegeschichte im zeithistorischen Kontext

Ausgewählte Aufsätze

Herausgegeben von Elisabeth Allgoewer, Carsten Kasprzok (+) und Joachim Zweynert

"Geschichte der deutschsprachigen Ökonomie"  · volume 44

449 pages ·  39.80 EUR (incl. VAT and Free shipping)
ISBN 978-3-7316-1030-4 (October 2014 )

Hardcover, Personenregister

 
 

Viele Chronisten der Volkswirtschaftslehre interessieren sich vor allem für die Frage, wie jene Theorien entstanden sind, die die heutige Fachwelt als 'wahr' und 'richtig' empfindet. Die hier versammelten Aufsätze von Heinz Rieter bieten ein Kontrastprogramm zu einer solch retrospektivischen Herangehensweise. Denn diese, so Rieter, verführe unweigerlich dazu, "in die Werke der vermeintlichen Vorläufer etwas 'hineinzulesen' und deren Ansichten aus ihrem geistesgeschichtlichen Zusammenhang zu lösen und der jeweiligen Argumentation einzupassen". Um die Ideen früherer ökonomischer Denker wirklich begreifen zu können, müsse man sie vielmehr in "zeitgerechter Optik" (Karl Häuser), das heißt, im Kontext der jeweils eigenen zeitgeschichtlichen Zusammenhänge zu verstehen suchen. Die Gabe, sich in die Köpfe seiner jeweiligen Protagonisten hineinzudenken, ist Heinz Rieter wie kaum einem anderen Historiographen der Wirtschaftswissenschaften gegeben. Und keiner schreibt darüber so fesselnd wie er.


  • Wirtschaftliches Gleichgewicht - zum 'Glanz-Verfall' der zentralen Konzeption der theoretischen Ökonomie
  • Zur Rezeption der physiokratischen Kreislaufanalogie in der Wirtschaftswissenschaft
  • Quesnays Tableau Economique als Uhren- Analogie
  • Hypothesen zur Erwartungsbildung bei Keynes und Schumpeter
  • Alfred Marshall (1842 - 1924)
  • The ideas of German Ordoliberalism 1938 - 45: pointing the way to a new economic order
  • Thomas Tooke und die Geldlehre seiner Zeit
  • Deutsche Geldtheorie im 19. Jahrhundert - mehr als nur ein Echo englischer Debatten?
  • Tauschmittel oder Mammon? Ökonomische Geldlehren im Wandel der Zeiten
  • Die Währungspolitische Maxime der Deutschen Bundesbank aus ideengeschichtlicher Sicht
The European Journal of the History of Economic Thought, 3. März 2017, S. 402-403 ()

"Heinz Rieter is one of the doyens of the history of economic thought in Germany. On the occasion of his 75th birthday some of his pupils have edited this volume, gathering outstanding articles from four decades dealing with a broad range of subjects, from Physiocratic thought to recent developments of German monetary policy. Two main issues can be identified: Physiocratic economic thought, and the history of monetary theory. Other articles, however, deal with the legacy of Alfred Marshall, the formulation of expectations in the works of Keynes and Schumpeter, and the intellectual origins of German Ordoliberalism.

The intellectual highlights of this volume are several articles on the history of Physiocratic thought. Rieter here presents his argument that the "Tableau Economique" was not, as is often suggested, modelled on the human bloodstream. By detailed comparison of historical treatises dealing with horology and Francois Quesnay's own descriptions of the "Tableau Economique" he is able to demonstrate that the latter was constructed according to the model of a mechanical clock. It makes a big difference whether the economic circulation is modelled as an organic entity or as a mechanism. Rieter shows that the mechanical analogy for economic circulation did not really fit with the emphasis in contemporary political economy on the freedom of action. Another probable explanation, however, could be detected in the difference between the tradition of an "artisanal" and a "clockmaker" God, a distinction that had - as Alexandre Koyre has shown - governed debate between Newton and Leibniz on the construction of the universe.

A second group of articles deals with the history of monetary theory, especially during the nineteenth century. Rieter here first deals extensively with the thought of Thomas Tooke (on which he wrote his PhD), Tooke taking an intermediate position between the "currency" and the "banking" schools of monetary thought. Furthermore, the author looks into the history of little-known German approaches to the substance and functioning of money during the nineteenth century. However, his verdict on the German tradition is rather harsh, since he states that - with very few exceptions - German economists were not able to match the standard of British monetary theory before the First World War.

Among further articles, especially worth mentioning is the genealogy of the idea of economic equilibrium, in which Rieter gives a detailed sketch of this notion from the eighteenth century to modern times, and identifies different strands of critique. He makes the point that modern apologists of equilibrium should be at least careful when they call on long-dead economists to justify this idea.

All of the articles in this volume demonstrate a profound and extensive knowledge of the history of economic thought. They argue convincingly and are clearly written. A further characteristic of Rieter's texts is, however, a certain "presentism." Especially in his text on the idea of equilibrium, the author takes up historical analysis as a means of criticizing current developments in economic thinking, seeking to reveal alternative approaches. From a strictly historical point of view, this approach could appear questionable. However, this volume demonstrates once again that the history of economic thought can provide sources for the critique of the economic mainstream, and offer alternatives to it. This is certainly one aspect which makes this volume - aside from the rich and inspiring historical content - worth reading."



Wirtschaft und Gesellschaft, 2015, Heft 3, S. 471-474 ()

"Das Buch - eine Ehrengabe zum 75. Geburtstag Heinz Rieters - ist eine Auswahl aus dessen 46 im abschließenden Werkverzeichnis angeführten Schriften. Rieter hat Maßstäbe gesetzt mit seinen Forschungen zur Entwicklung der ökonomischen Theorie. Dogmengeschichte betreibt er nicht als Selbstzweck, sondern in der Absicht, den Bezug zum realen Objekt dieser Wissenschaft wiederzugewinnen. Maßstäbe aber auch als Schriftsteller - dem Leser drängt sich geradezu die Frage auf, "wie ein Ökonom eigentlich dazu kommt, ein solch schönes und gleichzeitig immer klares Deutsch zu schreiben." (Joachim Zweynert in seiner Einführung)

Besonders die Dogmengeschichtler sind dazu berufen, gegen die Dürre und stilistische Dürftigkeit der meisten Texte von Mainstream-Autoren - aber nicht nur von solchen - in den ökonomischen Fachzeitschriften der Gegenwart anzukämpfen. Denn sie beschäftigen sich noch viel mit Autoren, die das Schreiben nicht verlernt hatten.



Frankfurter Allgemeine Zeitung, 17.11.2014 ()

"ein geduldiger, hartnäckiger und emsiger Fährtensucher im Dickicht der ökonomischen Ideengeschichte. ... ein Band mit Aufsätzen Rieters. Sie behandeln unter anderem mit der Geschichte monetären Denkens ein Lieblingsgebiet Rieters, der viel dazu beigetragen hat, dass im deutschen Sprachraum das ökonomische Werk des bedeutenden britischen Kaufmannes und Denkers Thomas Tooke (1774 bis 1858) angemessen gewürdigt wird."


the author
Prof. Dr. Heinz Rieter
Heinz Rieter ist emeritierter Professor am Institut für Wirtschaftssysteme, Wirtschafts- und Theoriegeschichte an der Universität Hamburg. Im Metropolis-Verlag gibt er zusammen mit Prof. Dr. Birger Priddat und Prof. Dr. Joachim Zweynert die Buchreihe "Beiträge zur Geschichte der deutschsprachigen Ökonomie" heraus. [more titles]
known reviews by the publisher
  • "this volume demonstrates that the history of economic thought can provide sources for the critique of the economic mainstream" ...
    The European Journal of the History of Economic Thought, 3. März 2017, S. 402-403 more...
  • "Maßstäbe gesetzt mit seinen Forschungen zur Entwicklung der ökonomischen Theorie" ...
    Wirtschaft und Gesellschaft, 2015, Heft 3, S. 471-474 more...
  • "ein geduldiger, hartnäckiger und emsiger Fährtensucher" ...
    Frankfurter Allgemeine Zeitung, 17.11.2014 more...
that may interest you, too