sprache deutsch
sprache english
» shopping cart
0 article(s) - 0.00 EUR


Thursday, April 19, 2018
 welcome page » environment  » sustainability & intergenerational justice 

Regionale Resilienz

Zukunftsfähiger Wohlstand schaffen

181 pages ·  22.80 EUR (incl. VAT and Free shipping)
ISBN 978-3-7316-1277-3 (September 2017 )

 
 

Resilienz ist die neue Nachhaltigkeit - meinen manche. Das stimmt wohl, wenn man ihre Popularität, die Hoffnungen, die sich darum ranken, dann aber auch die Beliebigkeit und den semantischen Missbrauch betrachtet, der mit dem Begriff zuweilen betrieben wird. In ihrem vorliegenden Buch schauen die AutorInnen genauer hin, was sich hinter dem Schlagwort verbirgt und was der Begriff hergibt, wenn man Klarheit über aktuelle Probleme und alternative Wege einer zukunftsfähigen regionalen Entwicklung gewinnen möchte.

Das Buch startet mit einer Kritik expansiv-moderner Entwicklung, die - angesichts von Klimawandel und Peak Oil-Szenarien - globale Probleme verschärft und Regionen immer verletzlicher macht. Resilienz steht vor diesem Hintergrund für einen Perspektivenwechsel, auch im Nachdenken über nachhaltige Entwicklung: hin zu Lösungen, die keine "große Transformation" voraussetzen, sondern vor Ort und jetzt schon funktionieren. Daraus entwickeln die AutorInnen eine normative Vision regionaler Resilienz, die eine Re-Regionalisierung der Wirtschaft und die Entwicklung und Anwendung sozialer Innovationen vorsieht. Was das konkret bedeutet, wird im Buch nicht nur theoretisch dargelegt. Die AutorInnen präsentieren darin auch zehn Fallbeispiele (darunter die Transition-Bewegung), an denen deutlich wird, was mit regionaler Resilienz in vielen "kleinen Transformationen" verbunden und letztlich auch gewonnen ist - nämlich Zukunft.

Ökologisches Wirtschaften 1/2018, S. 56 ()

"Resilienz als neue Nachhaltigkeit? Und was steckt hinter regionaler Resilienz und wie kann sie genutzt werden? Diesen Fragen gehen vier Autoren/innen aus Wirtschaftsethik und -pädagogik, Politikwissenschaft und Soziologie auf den Grund. Dass eine Transformation notwendig ist, begründen sie zu Beginn mit verschiedenen krisenhaften Entwicklungen, vom Peak-Oil-Szenario bis zum drohenden "Aussterben des ländlichen Raums". Daraufhin arbeiten sie alternative Visionen regionaler Entwicklungen aus, um unter anderem diesem Teufelskreis aus Landflucht und abnehmender Lebensqualität zu entgehen. Für die Verfasser/innen sind hierfür die Re-Regionalisierung der Wirtschaft genauso wichtig wie ergänzende soziale Innovationen. Anhand dieser beiden Strategien wählen sie zehn Praxisbeispiele aus, die veranschaulichen, wie die Transformationen konkret aussehen können. Auch wenn die Fallbeispiele nie alle idealen Anforderungen regionaler Resilienz erfüllen, gelingt es den Autoren/innen, diese passend in Hinblick auf Gemeinsamkeiten und Unterschiede zu analysieren.

In dem vorliegenden Buch werden Theorie und Praxis eines populären Begriffs auf lesenswerte und lehrreiche Weise vereint. Die Lektüre eignet sich deshalb nicht nur für alle an der Theoriedebatte Interessierten, sondern auch für jene Leser/innen, die Anregungen für die Praxis suchen."



P.S. Buchbeilage, Dezember 2017 ()

" 'Regionale Resilienz', eine gleichfalls mit Österreich-Akzenten versehene Publikation, wurde "vom Land Steiermark, Abteilung 17: Landes- und Regionalentwicklung" sogar gefördert. Schliesslich zielt diese Theorie und Praxis verbindende Auslegeordnung in gleiche Richtung: Es gilt, im zunehmend krisenhaften Umfeld die Widerstandsfähigkeit gewachsener Lebensräume zu erhöhen, sie zur "Selbsterneuerung" zu befähigen. Doch inzwischen klinge Resilienz fast so ver- und missbraucht wie die "Nachhaltigkeit". Das eng mit ihr verknüpfte Postulat wird als Ergänzung, nicht als Ersatz für sozialökologische Modelle gesehen und gegen neoliberale Lesarten abgegrenzt, die das modische Label vorab für die politische Standortsicherung im kapitalistischen Konkurrenzkampf nutzen wollen. Auch da macht sich "Resilienz" gut. Das hat wohl mit einem sehr allgemeinen Befinden zu tun. Wer fühlt sich und unsere Welt nicht zunehmend gefährdet?

Zehn konkrete Exempel werden auf ihre Tauglichkeit als Vorbild geprüft, mit zuvor sorgfältig definierten Kriterien. Basis ist ein "panarchisches" Konzept, das nach einer eingängigen bildlichen Skizze plausibel mit Inhalten gefüllt wird. So gelte es etwa, "innere Verbundenheit" von Beteiligten sowie "schöpferisches Potenzial" (wieder) zusammenzubringen, um häufig von Abwanderung geschwächte Gebiete neu zu beleben und unabhängiger zu machen. Hier kommt die für viele wahrscheinlich strittigste These ins Spiel, dass "gerade die weniger urbanen, relativ peripheren Regionen" vergleichsweise "krisenfest" seien. Das hätten Untersuchungen über Entwicklungen nach der globalen Finanz- und Wirtschaftskrise von 2008 gezeigt. Allerdings brauche es "positive Visionen", um in prekären Lagen nicht völlig von Zerfallsdynamiken erfasst zu werden. Bei den Einzelporträts stehen denn auch die jeweiligen gemeinsamen Ziele im Zentrum, so verschieden sie sind. Top-down-Genossenschaften, durch die in Ohio riesige Industriebrachen zu 'Evergreen'-Orten werden, imponieren neben klassisch kleinen Graswurzelinitiativen. Bei denen geht es zum Beispiel um Energieautarkie, um gesunde Nahrung aus nächster Umgebung in einer Schule oder gleich einer ganzen Region, um die Sicherung einer vielgliederigen Landwirtschaft gegen den agrarindustriellen Trend. Die kurzen Beschreibungen wecken Lust, beispielsweise im Tirol die Gemeinde Virgen zu besuchen, "ein Paradebeispiel dafür, wie einfach BürgerInnen in politische Prozesse eingebunden werden können und welch ungeahntes Engagement dadurch freigesetzt werden kann." Hier wären dann auch die Zweifel zu prüfen, ob und wie das 'Gemeinsam sind wir stark' als Maxime des Bürgermeisters mit dem "Offen sein für Neues" harmoniert.

Nicht verwundern kann, dass als Finale am ausführlichsten das britische Totnes zum Zug kommt. Es war Ausgangspunkt der erst ein Jahrzehnt alten, aber bereits weltweit wirksamen Transition-Town-Bewegung und sei "so etwas wie ihre geheime Hauptstadt." Davon wurde spürbar auch das Quartett beflügelt, das sich in Graz für diese Studie zusammenfand. Alle sind akademisch im Wirtschaftsbereich bewandert, aber Eleonora Wenzel schrieb als Betriebswirtin kaum zufällig eine Masterarbeit über "Das Gute Leben" und ist "gegenwärtig Gärtnerin"."

"Angesichts der wachsenden Wahrscheinlichkeit des Zusammenbruchs großer Ordnungs- und Versorgungssysteme ist die Erforschung des strategischen Potenzials regionaler Resilienz ein Gebot der Stunde. Im vorliegenden Text überzeugen drei Stärken: 1. der reflexiv-fragende Zugang anstelle der Verkündung eines Dogmas; 2. die lange Liste gut gewählter Beispiele; 3. die wissenschaftliche Einbettung eines Teams mit ausgewiesener - und persönlich verifizierter - Expertise."

Christian Felber, Mitbegründer und Leitfigur der Gemeinwohlökonomie

"Die Autoren legen einen höchst aktuellen Beitrag zu einem der jüngeren Themen der Nachhaltigkeits- und Postwachstumsdebatte vor. Diese Debatte wendet sich immer stärker der Umsetzungsebene von Stadt und Region zu, die vorliegende Schrift fügt hier einen weiteren Meilenstein hinzu.

Der Band besteht aus einem ausgezeichneten Theorieteil, der verständlich und präzise die wichtigsten Positionen der Debatte auf neuestem Stand wiedergibt. Dank des zweiten Teils mit instruktiven Praxisbeispielen gelingt den Autoren der Sprung von der Theorie auf die Handlungsebene. Daher lohnt sich das Lesen nicht nur für die an der Theoriedebatte Interessierten, welche viel über die Ergänzung der Nachhaltigkeit um den Faktor Resilienz lernen, sondern auch für Praktiker, welche Anregungen zur Ergänzung ihres eigenen Handlungsspektrums erhalten."

Ulf Hahne, Regionalökonom an der Uni Kassel


the authors
Dirk Raith
Dirk Raith ist als Soziologe und Wirtschaftsethiker an Universität und Fachhochschulen in Graz und am IHI Zittau tätig. Zu seinen aktuellen Forschungsschwerpunkten gehören neben regionaler Resilienz und einer kritischen Auseinandersetzung mit CSR das Phänomen "Wachstum" in Wirtschaft und Unternehmen und die Problematik unserer wirtschaftlichen Wertrechnung. [more titles]
Daniel Deimling
Daniel Deimling ist Wirtschaftsethiker und kritischer Betriebswirt. Er promovierte an der Exzellenz-Universität Bremen über wachstumsneutrale Unternehmen, arbeitet am Impulszentrum Zukunftsfähiges Wirtschaften in Graz und unterrichtet an den Hochschulen Heilbronn und Eberswalde Nachhaltiges Unternehmensmanagement.
Bernhard Ungericht
Bernhard Ungericht ist Wirtschaftspädagoge und Politikwissenschaftler, leitet den "Arbeitsbereich nachhaltige Wirtschaft. Ethik & Transformation" der Universität Graz und ist verantwortlich für die Spezielle Betriebswirtschaftslehre "Wirtschaftsethik und Unternehmensverantwortung".
Eleonora Wenzel
Eleonora Wenzel ist Betriebswirtin, gegenwärtig Gärtnerin und hat ihre Masterarbeit über "Das Gute Leben" geschrieben.
known reviews by the publisher
  • "lesenswert und lehrreich" ...
    Ökologisches Wirtschaften 1/2018, S. 56 more...
  • "Zehn konkrete Exempel werden auf ihre Tauglichkeit als Vorbild geprüft" ...
    P.S. Buchbeilage, Dezember 2017 more...
that may interest you, too