sprache deutsch
sprache english
» shopping cart
0 article(s) - 0.00 EUR


Wednesday, November 22, 2017
 welcome page » economy 
Über die Schwierigkeit ökonomischer Theorie, Gesellschaft (mit-) zudenken
download size:
approx. 173 kb

Über die Schwierigkeit ökonomischer Theorie, Gesellschaft (mit-) zudenken

16 pages · 3.57 EUR
(June 2011)

 
I agree with the terms and conditions, especially point 10 (only private use, no transmission to third party) and accept that my order cannot be revoked.
 
 

Aus der Einleitung der Herausgeber:

Reinhard Pirker thematisiert, wie die ökonomische Theorie ? die Leitwissenschaft im Neoliberalismus ? das Konzept von Gesellschaft verloren hat. Die (Schottische) Moralphilosophie des 18. Jahrhunderts, von der sich die ökonomische Disziplin herleitet, bot vermittels des Begriffs des Selbstinteresses als moralisches Gefühl die Möglichkeit, einen intersubjektiv vermittelten sozialen Raum und damit Gesellschaftlichkeit mitzudenken, ? dies kann vor allem an Adam Smith gezeigt werden. Diese Tradition wurde später nicht fortgesetzt. Insbesondere die Neoklassik reduzierte den Menschen (homo oeconomicus) auf eine reine Lust- und Unlustmaschine, die nur mehr von äußeren, mechanischen Anreizen steuerbar ist. Hier steht "der Mensch" nicht anderen Menschen, sondern ? in sozialer Isoliertheit ? naturwissenschaftlich definierten "Gütern" gegenüber. Der andere, d.h. der soziale Bezug zu Menschen, ist damit entsorgt und Gesellschaftlichkeit "durchgestrichen": ein Konzept von Gesellschaft wird für die ökonomische Theorie nicht mehr benötigt. Damit verbunden ist auch eine Enthistorisierung des Denkens. Eine Möglichkeit, diesem Denken entgegenzuwirken, bietet nach Pirker ein heterodoxer Institutionalismus, wie er schon bei Thorstein Veblen zu finden ist.


quotable essay from ...
Gesellschaft! Welche Gesellschaft?
Walter Otto Ötsch, Katrin Hirte, Jürgen Nordmann (Hg.):
Gesellschaft! Welche Gesellschaft?
the author
Prof. Dr. Reinhard Pirker
Reinhard Pirker

ist außerordentlicher Professor am Institut für Institutionelle und Heterodoxe Ökonomie an der Wirtschaftsuniversität Wien. Seine Arbeitsschwerpunkte sind: Geschichte des ökonomischen Denkens, Institutionelle Ökonomie, Episteme der Ökonomie.

[more titles]