sprache deutsch
sprache english
» shopping cart
0 article(s) - 0.00 EUR


Montag, 17. Dezember 2018
 welcome page » history  » history of science  » secondary literature 

Wirtschaftsgeschichte und ökonomisches Denken

Ausgewählte Aufsätze

Herausgegeben von Nils Goldschmidt und Dorothea Schmidt-Klau

"Geschichte der deutschsprachigen Ökonomie"  · volume 30

2., erweiterte und durchgesehene Auflage Mai 2008 · 456 pages ·  38.00 EUR (incl. VAT and Free shipping)
ISBN 978-3-89518-681-3 (February 2007 )

Personenregister

 
lieferbar in stock
 

Gerold Blümle, langjähriger Ordinarius für Volkswirtschaftslehre an der Universität Freiburg, verbindet in seinen Schriften die theoretische ökonomische Analyse mit grundlegenden wirtschafts- und theoriegeschichtlichen Fragestellungen. In dieser Kombination entstehen Beiträge, die abseits der bekannten ökonomischen Pfade zu ungewohnten Blickwinkeln und neuen Einsichten führen. Der von Nils Goldschmidt und Dorothea Schmidt-Klau herausgegebene Band versammelt ausgewählte Aufsätze von Gerold Blümle aus mehr als drei Jahrzehnten. Der Bogen, den diese Aufsätze spannen, ist weit; er reicht von frühen Arbeiten zur Verteilungstheorie über wachstums- und konjunkturtheoretische Arbeiten bis hin zu wirtschaftsgeschichtlichen Studien und dogmenhistorischen Portraits. Das Credo seiner Forschungen ist dabei aber immer sichtbar: Die Volkswirtschaftslehre sollte eine lebensdienliche Wissenschaft sein, die theoretisches und historisches Denken miteinander verknüpft.

  • 1. Entwicklung, Bedeutung, Gegenstand und Methode der Verteilungstheorie [1975]
  • 2. Wachstum und Konjunktur bei Differenzgewinnen - Ein Schumpeter-Modell der wirtschaftlichen Entwicklung [1989]
  • 3. Der Fortschrittsglaube der Ökonomen - Gefahr oder Hoffnung? [1984]
  • 4. Norm oder ökonomisches Gesetz? Eine grundsätzliche Frage, diskutiert am Vergleich der Einkommensverteilung in Deutschland und Frankreich [2000]
  • 5. Vertrauen als volkswirtschaftliche Rahmenbedingung und Determinante des Marktverhaltens: Ein deutsch-französischer Vergleich (mit Christoph Schoser) [2002]
  • 6. Überlegungen zu den Bestimmungsgründen der wirtschaftlichen Entwicklung bis zur industriellen Revolution in Europa: Eine dogmen- und wirtschaftsgeschichtliche Betrachtung [1994]
  • 7. Wirtschaft und Wirtschaftspolitik im Land Baden 1945-1952 [1999]
  • 8. Sozialpolitik als Technik? Die Entstehung einer ökonomischen Soziallehre und die Grenzen ihrer Anwendbarkeit - Lehren aus der Theoriegeschichte (mit Nils Goldschmidt) [2003]
  • 9. Leben und Werk von Robert Liefmann (mit Nils Goldschmidt) [2003/2005]
  • 10. Freiheit und Norm bei Walter Eucken [2000]
  • 11. "Wissenschaft im Stile Schmollers". Zur Dialektik der Methoden in der Ökonomik [2004]
  • 12. Die ökonomische Theorie der französischen Spielkarte [1982]
  • 13. "In Erinnerung an ...". Ausgewählte Zeitungsartikel zu großen Gestalten der Theoriegeschichte (mit Nils Goldschmidt)
  • Hermann Heinrich Gossen [2004]
  • Bernard Mandeville [2005]
  • Heinrich Freiherr von Stackelberg [2005]
  • John Stuart Mill [2006]
  • 14. Ausgewählte Buchbesprechungen
  • Oskar Lange (1968): Einführung in die Ökonometrie [1969]
  • Erich Carell (1968): Unternehmergewinn und Arbeitslohn [1971]
  • Luigi L. Pasinetti (1974): Growth and Income Distribution [1976]
  • Frank Otto (1996): Die Keynesianische Revolution in Großbritannien (1929-1948) [1998]
  • Carsten Pallas (2005): Ludwig von Mises als Pionier der modernen Geld- und Konjunkturtheorie [2005]
Vierteljahrsschrift für Sozial- und Wirtschaftsgeschichte, 96. band, Heft 2 (2009) ()

"Dabei werden Blümles Grundanliegen und Leitlinien seiner wissenschaftlichen Arbeit erkennbar. Das Credo seiner ökonomischen Forschung komme, so betonen die Herausgeber, besonders in seiner Abschiedsvorlesung zum Ausdruck: Die Ökonomik solle nicht einseitig die Mathematisierung verstärken, sondern ein breiteres Fachverständnis anstreben durch die Aufnahme wirtschafts- und theoriegeschichtlicher Elemente. Das ist Balsam für den Dogmenhistoriker wie für den Wirtschaftstheoretiker.

... Weitere vier Beiträge sind dagegen stärker theoriegeschichtlich ausgerichtet, einerseits um die historischen und kulturellen Bedingungen gesellschaftlich relevanter Sozialpolitik zu zeigen, andererseits um die Bedeutung vergessener Theoretiker wie Robert Liefmann und mit der Tradition der Wirtschaftwissenschaften in Freiburg eng verbundenen Ökonomen wie Walter Eucken hervorzuheben. Der letzte der 12 Beiträge nimmt noch einmal - in besonderer Darstellungsweise - ein theoretisches Thema auf: den technischen Fortschritt, jedoch mit dem bemerkenswerten Titel 'Die ökonomische Theorie der französischen Spielkarte'. So vermag ökonomische Theorie Freude zu bereiten. Aufs Ganze gesehen bietet der Sammelband ein eindrucksvolles Abbild der Publikationen von Gerold Blümle. Er zeigt das große Interesse dieses mathematisch und naturwissesnchaftlich ausgebildeten, aber auf die 'offenen Fragen' der Ökonomie ausgerichteten Freiburger Ökonomen: Verteilungstheorie, Theorie der Sozialpolitik, Entwicklungstheorie und vor allem der Geschichte der ökonomischen Theorie.



Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung ()

"Kein Ereignis hat die Menschheitsgeschichte stärker beeinflusst als die industrielle Revolution, die im späten 18. Jahrhundert in England ihren Anfang nahm. Aber warum gerade zu diesem Zeitpunkt und nicht früher? Warum besteht zwischen den Abhandlungen der Römer über die Landwirtschaft und denen im Europa des 17. Jahrhunderts kein großer Unterschied, obgleich in der Zwischenzeit mehr als 1500 Jahre vergangen waren? Und warum wuchs die Wirtschaft während der langen Dauer des Römischen Reiches möglicherweise gar nicht oder, wenn überhaupt, nur sehr langsam? Fragen über Fragen.

Könnte es an einem für die wirtschaftliche Entwicklung der alten Kulturen ungünstigen "Volksgeist" gelegen haben, um einen aus der Mode gekommenen Begriff Gustav Schmollers (1838 bis 1917), des Hauptes der Historischen Schule der Ökonomie, zu verwenden? Oder, moderner ausgedrückt: an ineffizienten Institutionen? Antworten auf diese Fragen enthält ein Aufsatz Gerold Blümles, der jetzt in einem Sammelband mit den wichtigsten Arbeiten des Freiburger Ökonomen nachgedruckt wurde.

Blümle beginnt seine historische Spurensuche mit den alten 'Wasserkulturen' Ägyptens, Mesopotamiens, Indiens, Chinas und des Inkareichs und stellt für sie übereinstimmend 'sehr früh durchorganisierte Staaten' fest, die durch die Dominanz staatlich gelenkter Zusammenarbeit wenig Spielraum für Privatinitiative gelassen hätten. Überdies galt in vielen von ihnen Gewinnstreben als unmoralisch. Und da diese Reiche zudem über sehr lange Zeiträume politisch stabil blieben, tat sich wirtschaftlich nicht viel.

Aber hätten die Römer es nicht schaffen müssen? Sie besaßen zwei wesentliche Vorzüge gegenüber anderen Kulturen: Sie hatten ein Rechtssystem entwickelt, das Privateigentum garantierte und damit private Initiative hätte befördern müssen. Und sie besaßen ein riesiges Reich und damit einen riesigen Markt, zudem eine beeindruckende Infrastruktur, die außerordentlich niedrige Transportkosten erlaubte. ...

Dass die industrielle Revolution ihren Ausgang in England nahm, ist nach Blümles Ansicht wenig erstaunlich. England besaß, auch dank der Kolonien, einen großen Markt, seine Landwirtschaft war hoch produktiv, und schließlich waren die gesellschaftlichen und politischen Voraussetzungen vorhanden. Dank des Parlamentarismus erfuhr die politische Macht "eine Umverteilung, wodurch der Kaufmann, der Bankier, der kapitalistische Landwirt und auch der Industrieunternehmer auf Kosten des Adeligen, des Großgrundbesitzers und der kleinen Handwerker begünstigt wurde". Während auf dem Kontinent - wie in Rom - die Aristokratie Handel und Industrie ablehnend gegenüberstand. "Die industrielle Revolution", schließt Blümle, "begann nicht mit Erfindungen, sondern mit der wirtschaftlichen Nutzung vorhandener Techniken und den darauf folgenden weiteren wirtschaftlichen Impulsen." Genau das hatten Ägypter, Inkas und Römer nicht verstanden.


Die Autoren
Dr. Nils Goldschmidt
Nils Goldschmidt

Jg. 1970, Forschungsreferent am Walter Eucken Institut, Freiburg i. Br. Arbeitsschwerpunkte: Geschichte des ökonomischen Denkens, Ordnungsökonomik, Wirtschafts- und Sozialpolitik, Wirtschaftsethik.

[more titles]
Prof. Dr. Gerold Blümle
Gerold Blümle

seit 1972 Professor für mathematische Ökonomie an der Universität Freiburg i.Br.

[more titles]
known reviews by the publisher
  • "So vermag ökonomische Theorie Freude zu bereiten." ...
    Vierteljahrsschrift für Sozial- und Wirtschaftsgeschichte, 96. band, Heft 2 (2009) more...
  • "Die industrielle Revolution", schließt Blümle, "begann nicht mit Erfindungen, sondern mit der wirtschaftlichen Nutzung vorhandener Techniken und den darauf folgenden weiteren wirtschaftlichen Impulsen."
    Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung more...
that may interest you, too